header-image

Esther Käser

Ganzheitlich-Integrative Atemtherapeutin in Ausbildung

IKP Institut für Körperzentrierte Psychotherapie Zürich, eduQua-zertifiziert

AUSBILDUNG IN GANZHEITLICH-INTEGRATIVER ATEMTHERAPIE IKP

Atem ist Leben. Atem ist die Verbindung zwischen Körper und Geist, zwischen Innen und Aussen, dem Bewusstsein und dem Unbewussten. Im Allgemeinen denken wir nicht über das Atmen nach: Das vegetative Nervensystem reguliert die Atmung nach Bedarf. So reagiert es unter anderem auf äussere Einflüsse, Sinne, Körperbewegungen und Gefühle. In der Atemtherapie lernt der Mensch die eigene Atmung bewusst wahrzunehmen und die Kraft des Atems für sich einzusetzen. Gezielte Übungen helfen ihm, das Gleichgewicht zwischen Aktivität und Regeneration zu finden, die Körper- und Selbstwahrnehmung zu verbessern und gleichzeitig die heilsame Wechselwirkung zwischen Körper und Geist zu aktivieren.

Auch die Forschung hat längst erkannt: Bewusst eingesetzte Atmung kann Schmerzen und Verspannungen lindern, bei psychischen und physischen Störungen helfen, den Blutdruck senken und weit mehr als nur Stress bekämpfen.

Als Ganzheitlich-Integrative/r Atemtherapeut/in IKP (GIA IKP) steht mir ein breites Repertoire an Übungen, taktiler Ansprachen, Bewegungen und Meditationen zur Verfügung, welche ich, je nach Indikation, nach gemeinschaftlicher Absprache anwende. Atemtherapie wird in Einzel- und Gruppensettings angeboten; in der Einzelarbeit finden häufig auch Sequenzen auf der Behandlungsliege statt. Dabei wird das Atemgeschehen durch Berührungen der Therapeutin/des Therapeuten angesprochen und moduliert. Das begleitende therapeutische Gespräch unterstützt und vertieft den gesamten Prozess.


Ganzheitlich-Integrative Atemtherapeutin IKP
Ausbildungsdauer September 2017 bis August 2020 à 17 Ausbildungsblöcke

Seminare 2018
Schulmedizinisches Basiswissen
Psychologische Grundlagen 5 Tage
Die Kunst der Gesprächsführung 4 Tage
Körperzentrierte Intervention bei Trauer  3 Tage
die Kraft der inneren Bilder/Imagination 3 Tage
Rück(en)-Halt(ung) 3 Tage
Ying & Yang in Harmonie 3 Tage
Atem erfahren - Middendorf 3 Tage
Die Arbeit mit Vokalen und Konsonanten 3 Tage
Atemmassage 3 Tage
Pharmakologie 1 Tag

Seminare 2019
Mutig und stark! Kinder und Jugendliche in der Atemtherapie 3 Tage
Atemtherapie bei betagten Menschen 3 Tage
Ganzheitliches Lösen körperlicher Verspannungen und Blockaden in der Atemtherapie 3 Tage
Ressourcen- und lösungsorientierte Beratung in der Atemtherapie IKP 3 Tag
Atemwegserkrankungen 3 Tage
Einführung in die Krankheitslehre  2 Tage
Berufsspezifische Grundlagen 5 Tage
Klienten- und Therapeutensicherheit 4 Tage
Die Ganzheitlich-Integrative Atemtherapie IKP betrachtet den atmenden Menschen aus der Sicht des anthropologischen Würfelmodells. Ganzheitlichkeit bedeutet, dass der Mensch sich multidimensional wahrnimmt, einerseits empfindend und handelnd in seinem Körper, andererseits als denkendes und fühlendes Wesen – eingebunden in ein Netz von Beziehungen und eingebettet ins Zeitgeschehen und ins Räumliche. Dabei setzt er sich auch mit sinnstiftenden Fragen auseinander, Werte und Visionen geben ihm Richtung und Motivation.  
Der zentrale Bestandteil der Ganzheitlich-Integrativen Atemtherapie IKP ist die Erfahrung und Wahrnehmung des eigenen Körpers, die wertschätzende Zuwendung zum innerleiblichen Geschehen und das Zulassen des natürlichen Atemflusses. 
Berührungsarbeit und taktile Ateminterventionen, Atembehandlungen finden meist auf der Therapieliege statt. Situativ angepasst arbeitet die Therapeutin am bekleideten Körper oder direkt auf der Haut.  
Durch die taktile Atembehandlung und intentionale Bewegungsübungen werden körperliche Über- und Unterspannungen harmonisiert. Ausgeglichenheit, innere Ruhe und Gelassenheit können entstehen.
Der Einbezug des Gesprächs in der Atemtherapie ist charakteristisch für die Ganzheitlich-Integrative Atemtherapie IKP. Das einfühlende Verstehen ermöglicht der Klientin, über sich und die eigenen Erfahrungen, Gefühle, Verhaltensmuster, Motivationen und Reaktionen Klarheit zu erlangen.
Das therapeutische Gespräch wirkt zudem unterstützend auf die Integration des Erfahrenen in den Alltag und erleichtert eine Neuorientierung. 

Atemtherapie kommt je nach Indikation in der Einzelsitzung oder in Gruppen zur Anwendung. Sie eignet sich sowohl für Erwachsene jeden Alters als auch für Kinder und Jugendliche.
Die Atemtherapie wirkt unterstützend und ausgleichend unter anderem bei folgenden Beschwerden und Erkrankungen teilweise begleitend zu ärztlichen und / oder anderen medizinischen Therapien:

  • Atembeschwerden, Atemfehlverhalten und Atemwegserkrankungen, z.B. Asthma, Bronchitis
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Muskuläre Verspannungen
  • Verdauungsbeschwerden
  • Angst und Erschöpfungszustände
  • Schlaflosigkeit / innere Unruhe und Konzentrationsschwächen
  • Herz- und Kreislaufbeschwerden, Blutdruckprobleme
  • Klimakterische Beschwerden
  • Rückenschmerzen, Haltungsschwächen und Stabilitätsprobleme
  • Stress / Burnout
  • Tumor-Erkrankungen
  • Essstörungen
  • Depressive Verstimmungen
  • Existenzielle Lebensveränderungen, z.B. Traumatische Erlebnisse, Trauer- und Verlustereignisse
  • Schwangerschaftsbegleitung
  • Palliative Situationen: Verbesserung der Lebensqualität, Schmerzlinderung, Sterbebegleitung


Die Atemtherapie orientiert sich am Kontakt mit dem Menschen in seiner aktuellen Situation. Es bestehen keine atemspezifischen Kontraindikationen, wohl aber Behandlungseinschränkungen entsprechend der persönlichen Kompetenz der jeweiligen Therapeutin. Bei akuten psychotischen Zuständen oder akuten Infektionskrankheiten ist Atemtherapie nur in Zusammenarbeit mit medizinischen Fachpersonen anzuwenden.